Kinderschuhe für Nepal

Im November fliegen wir mit 14 Freunden aus Rostock nach Nepal. Neben Konzerten von Fuselwoche, Tortenschlacht und befreundeten Bands aus Nepal werden wir zur Schule nach Baluwapati fahren und unser Kinderhaus in Pokhara besuchen. In Absprache mit unseren Freunden vor Ort sammeln wir dieses Jahr Kinderschuhe. Da wir November 2016 so viele aus Rostock sind können wir in unserem Gepäck ordentlich was mitnehmen. Ein grosses Danke geht raus an Frau König und das Team vom REISECENTER DELPHINI und das Ostsee Live Style Magazin MEERRAUM, die uns dabei unterstützen. Kinderschuhe können im REISECENTER DELPHINI, Lange Strasse 27, 18055 Rostock oder im Verlagsbüro vom MEERRAUM, sand7media, Schonenfahrerstrasse 7, 18057 Rostock abgegeben werden. Vom 09.06. bis 23.06. wird einer von uns nach Nepal fliegen und die Schule in Baluwapati besuchen, um zu sehen wie eure Spenden eingesetzt werden. Dann gibt es hier aktuelle Infos und Fotos. Persönlich sehen wir uns dann auf dem Nopperhof zum FESTEVIL. Darüberhinaus wird es ab nächste Woche immer Montags 20 Uhr einen Nepalstammtisch im Freigarten im Peter-Weiss-Haus geben. Dazu sind alle, die uns verbunden sind oder uns kennenlernen wollen, herzlich eingeladen.

Socialquake Nepal im Jaz

Am 09.03.2016 machen wir einen Lichtbildervortrag über unsere Reise nach Nepal im Dezember 2015 und werden berichten wie unsere Pläne für die Zukunft sind.

5 Jahre Dosenpunk – Solikonzert für Nepal

5 Jahre Dosenpunk – Solikonzert für Nepal
Wer Samstag noch nix vorhat ist im Peter-Weiss-Haus gerne gesehen. Wir sind mit einem kleinen Infotisch vor Ort und werden Bilder aus Nepal zeigen.
Es wird am Infotisch eine mittlere Flasche nepalesischer Khukri-Rum am Start sein. Also wer den mit uns trinken will sollte rechtzeitig am Start sein.
***Da unsere Kids im Kinderhaus in Pokhara mit Klamotten mittlerweile gut versorgt sind, werden wir dieses Jahr Kinderschuhe sammeln. Nepalesische Schuhe fallen den Kids aufgrund der schlechten Qualität sehr schnell wieder vom Fuss. Wer am Sonnabend Kinderschuhe mitbringt kann das paar am Infotisch gegen einen Freibier-Gutschein tauschen.

Infos aus Baluwapati

Gute Nachrichten von Suman aus Nepal.

Er war früher Lehrer an der Schule in Baluwapati und ist neben Hanna unser Ansprechpartner vor Ort für den Neubau der Schule.

Nachdem die Regierung im Dezember 2015 neue Richtlinien zum Bau von Schulgebäuden beschlossen hat, war es endlich möglich für das beauftragte Architekturbüro einen Entwurf und eine vorsichtige Kostenplanung zu erstellen. Also stehen die Chancen gut, das es in der nächsten Zeit losgeht. Das größte Problem ist zur Zeit die Benzinkrise als Folge der Blockade an der Grenze zu Indien. Alle in Nepal hoffen das sich die Lage normalisiert und damit auch die Preise, u.a. für den Transport von Baumaterial sinken.

Bei der ersten Kalkulation der Kosten sind nach dem heutigen Wechselkurs 12 000,- Euro notwendig. Wir haben bisher knapp 9000,-
Also ist weiter Geld einsammeln angesagt. In Planung ist, das wir in kleiner Gruppe April/Mai vor Ort sind und berichten wie es weitergeht.

Zum Verständnis für alle die uns Geld gespendet haben oder dies in Zukunft tun: Unsere Reisen nach Nepal, um den Bau der Schule zu ermöglichen, sind privat finanziert. Eure Spendengelder fliessen vollständig in den Bau der neuen Schule.

Zum Schluss noch ein Veranstaltungshinweis: Am 09.03.2016 sind wir 19.30 Uhr zu Gast im JAZ in Rostock und werden mit einem Foto-Reisebericht über unsere Tour im Dezember 2015 und über den aktuellen Stand berichten.

Unsere Reise Dezember 2015 nach Baluwapati

Am 20.12.2015 sind wir zur Schule nach Baluwapati gefahren. Am Morgen haben wir uns mit Hanna Geschewski getroffen und sind mit John, unserem besten Taxifahrer weiter nach Bakthapur gefahren. Dort haben wir Suman Kathri, einen ehemaligen Lehrer der Schule und den Schulleiter von Baluwapati eingesammelt. Noch schnell einen Schreibwarenladen geplündert und weiter nach Nagarkot. Von dort ging es mit einem Jeep nach Baluwapati. In Baluwapati erwarteten uns 100 Schüler, die nach dem Wegräumen der Trümmer der alten Schule in zwei Wellblechhäusern unterrichtet werden. Nach dem Empfang und dem Verteilen von Schulmaterialien, haben wir uns mit dem Schulleiter und Vertretern des Dorfes zusammen gesetzt, um zu besprechen wie wir einen Neubau der Schule umsetzen können. Aufgrund der politischen Situation geht hier alles sehr langsam voran. Die nepalesische Regierung hat neue Richtlinien für den Neubau von Schulen beschlossen, um sicherer zu bauen. Es ist nicht einfach diese umzusetzen, weil der Transport von Baumaterial in diese Gegend sehr schwierig ist. Der aktuelle Stand ist, dass die Planung des Neubaus der Schule erst von einem Architekten geplant wird und vom Amt abgesegnet werden muss. Erst dann haben wir Zahlen was es kostet und es kann endlich mit dem Neubau losgehen. Die Chancen, das die nepalesische Regierung dafür Geld gibt, sehen nicht gut aus. Das Geld, was wir bisher mit eurer Hilfe gesammelt haben, ist aber eine gute Basis für unser Vorhaben. Geplant ist ein einstöckiger Neubau neben den beiden Wellblechhäusern. Das kleine Wellblechhaus wird zurückgebaut und das grössere wird vom Wellblech befreit und stabil gebaut. Somit entstehen 8 Klassenzimmer. Das Betonhaus auf den Fotos hat aufgrund von Schäden durch das Erdbeben nur die Zulassung für ein Klassenzimmer bekommen. Das Haus ist zu retten, aber um uns nicht zu verzetteln konzentrieren wir uns erst mal auf den Bau des neuen Gebäudes. Wir haben mit Suman beschlossen, dass es ein regelmässiges Update geben wird, um Schritt für Schritt voran zu kommen. Eine weitere Schwierigkeit, die wir lösen konnten, ist das wir keine Spendengelder an Privatpersonen überweisen können. Dafür hat Suman ein kleine NGO gegründet. Wir kommen also mit kleinen Schritten voran.

Eure Rostklopper